Liebe Schützen der Schützenbruderschaft

St. Johannes Oberense e.V. 1824,

Nachbarn und Freunde von Flüchtlinge

werden Nachbarn in Ense e.V.


  Wir möchten Euch ganz herzlich zu unserem interkulturellen Sommerfest
am Samstag, den 03.09.2016

am Heinrich-Lübke-Haus (zur Hude 9)

in Möhnesee-Günne einladen.

Wir wollen gemeinsam unter dem Motto

„Bring die Nachbarn mit!“

mit alten und neuen Nachbarn ein wunderbares Fest
feiern, auf dem für Groß und Klein viel geboten wird.

 

Mit freundlichen Grüßen,
Daniel Keil

(Vorsitzender von Flüchtlinge

werden Nachbarn in Ense e.V.)



Schallschutzmaßnahmen an Oberenser Schützenhalle

Oberense - Die St.-Johannes-Schützen aus Oberense wollen an ihrer Halle umfangreiche Maßnahmen zur Schalldämmung zum Schutz der Nachbarschaft ergreifen. Darüber hat Brudermeister Rainer Busemann in der Generalversammlung die Mitglieder informiert.

Seit einiger Zeit, so der Schützenchef am Samstagabend, sei deshalb ein Schallschutzexperte eingeschaltet, mit dem erste Gespräche geführt worden seien und der dem Vorstand bald entsprechende Vorschläge unterbreiten werde. Es sei geplant, sowohl die Nachbarn der Schützenhalle zu einem Informationsgespräch einzuladen als auch die Schützen in einer Mitgliederversammlung über die vorgesehenen Maßnahmen zu informieren.

Als Mitglied des beim Bund der Historischen deutschen Schützenbruderschaften gebildeten siebenköpfigen Fachausschusses berichtete Rainer Busemann außerdem darüber, dass aus dem Positionspapier des Schützenbezirks Werl-Ense beim Bundesverband ein Thesenpapier geworden sei. Es gehe letztlich darum, die Bruderschaften vor Ort in die Lage zu versetzen, alle Bewohner des Ortes, die sich eingliedern möchten – unabhängig von ihrer Religion, bei den Schützen mitmachen zu lassen. Daran werde gearbeitet. Angestrebt werde, die Entscheidungen den Vorständen der Bruderschaften vor Ort zu überlassen. In Kürze werde der Fachausschuss noch einmal tagen damit über die Neuregelung im März beim Bundesverband abgestimmt werden könne. Entzündet hatte sich die Debatte an einem muslimischen Schützenkönig in Sönnern in 2014.

Informiert wurden die Johannes-Schützen auch darüber, dass die große Königskette der Bruderschaft überarbeitet wird, um künftig ein angenehmeres Tragen zu gewährleisten und auch Schäden an den Anzügen der Könige zu vermeiden. Mit der Maßnahme ist Vorstandsmitglied Hubertus Schlösser betraut worden.


 

Bei den Oberenser Schützen herrscht Kontinuität

 

03.01.16 - 15:52

 

Oberense  -  Bei den Schützen St. Johannes Oberense herrscht Kontinuität. Das wurde in der Generalversammlung am Samstagabend in der Schützenhalle unterstrichen. Während der Versammlung wurde der zweite Brudermeisters, Elmar Suermann, wiedergewählt. Einstimmige Voten gab es auch für die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder Bernhard Brinkmann, Frank Ebel, Eberhard Hollmann, Winfried Junker, Thomas Kaup, Thomas Lehnen, Wymar Schlösser, Meinolf Tillmann, Andreas Vetter und Manfred Volmer. Die neuen Vorstandsmitglieder Elmar Grobe und David Danne-Rasche ergänzen den Oberenser Vorstand.

Für den ausscheidenden Kassenprüfer Burkhard Münstermann übernimmt Rainer Strüwer. Den Vorstandswahlen gingen die Verlesung des Protokolls durch Schriftführer Theo Junker sowie der Bericht von Brudermeister Rainer Busemann voraus. Dabei ließ der erste Mann der Johannes Schützen unter anderem neun Vorstandssitzungen, sechs Brudermeistertreffen auf Bezirksebene, zwei Treffen der sieben Enser Brudermeister sowie das Schützenjahr Revue passieren. Sein Dank galt dabei auch den Vorstandsfrauen für deren vielfache Mithilfe im Hintergrund. Geschäftsführer Benedict Schlösser legte einen exakten Kassenbericht vor und der von Wymar Schlösser verfasste Bericht der Jungschützen wurde von David Danne-Rasche vorgetragen.

Für den am Versammlungsabend verhinderten Präses, Pastor Carsten Scheunemann, sprach Ehrenpräses Josef Dohmann das Grußwort. Durch ihn war vor der Versammlung auch der Gottesdienst für die Bruderschaft in Heilig Geist Bilme zelebriert worden. Im Rahmen der Spendenaktion „Bruder Wilfried“ kamen im vergangenen Jahr 1500 Euro zusammen, die den Werler Franziskanern für die Schularbeit in Brasilien übergeben werden.

Autor Hermann Risse